Seitenanfang

Berliner Torturm

Wehr- und Wachturm der Stadt

Der Turm aus dem 14. Jahrhundert ist Teil der 2. Burger Stadtbefestigung, die ihre Feuertaufe 1629 im 30-jährigen Krieg bestand und der Stadt Burg den Titel: „...einer wohl fein verwahrten Stadt“ einbrachte. Während des 30-jährigen Krieges lieferten sich die Stadt Burg und schwedische Truppen in der Zeit von 1626-1644 heftige Kämpfe am dreigeschossigen Berliner Torturm. Er ist mit dem Hexenturm und dem Kuhturm einer von ehemals 30 Wehr- und Wachtürmen entlang der Stadtmauer.

Das Verlies im Erdgeschoss diente einst als Gefängnis. Der Mittelteil diente mit seinen Schießscharten der Verteidigung und zum Aufenthalt des Gefängniswärtners. Das Obergeschoss beherbergte einen an Sakralbauten erinnernden Rückzugsraum mit Kamin für die Wachen der Stadtmauer. Der offene Kamin sorgt noch heute für Wärme, wenn Adventslesungen vom Heimatverein Burg und Umgebung e.V. bei Kerzenschein und Glühwein stattfinden. Seit 2001 sind hier auch Eheschließungen möglich.

Die Aussichtsplattform bietet ein stimmungsvolles Panorama über Burg und die Elbniederungen.

MEHR INFORMATIONEN

Adresse: Berliner Straße, 39288 Burg
Besichtigung: Nach Vereinbarung Heimatverein Burg und Umgebung e.V., Telefon: 03921 - 984432
Internet: www.heimatverein-burg.com

ENGLISH

BERLIN GATE TOWER
Defense and watchtower of the town

The tower from the 14th century is part of the 2nd Burg city fortification which passed its baptism of fire in 1629 during the 30-year war and gave the city of Burg the title: "...a well kept city". During the 30-year war, the town of Burg, and Swedish troops fought fierce battles at the three- story Berlin Gate Tower from 1626-1644. The tower is connected by the Hexenturm and the Kuhturm and is one of the former 30 defending watchtowers along the town wall.

The dungeon on the first floor once served as a prison. The middle section with its embrasures was used for defense and as the prison guard's quarters. The upper floor housed a retreat with a fireplace for the guards of the town wall, reminiscent of sacred buildings. The open fireplace still provides warmth today during Advent, when readings by the Heimatverein Burg und Umgebung e.V. (local history society) takes place with candlelight and mulled wine. Since 2001, marriage ceremonies have also been held here.
The viewing platform offers an atmospheric panorama over Burg and the Elbe lowlands.

INFORMATION
Address: Berliner Straße, 39288 Burg
Visits: By appointment Heimatverein Burg und Umgebung e.V.
Telephone: +49 3921 984432
Internet: www.heimatverein-burg.com