Seitenanfang

Parchau

Früher Ritterburg, heute Naherholungsgebiet

Die ca. 930 Einwohner starke Ortschaft Parchau (sechs km von der Stadt Burg entfernt) liegt in einem Naherholungsgebiet (Auengebiet „Havelsche Mark“, Kiefernwälder, Parchauer See). Jeweils zwei Kilometer entfernt fließen nördlich die Elbe und südlich der Elbe-Havel-Kanal. Der am nördlichen Ortsrand gelegene Parchauer See (50 Hektar) gehört zum Biosphärenreservat Mittelelbe. Der See mit Campingplatz lädt im Sommer zum Erholen ein.

Die erstmalige urkundliche Erwähnung Parchau’ s als „Parchowe“ (altslawisch) stammt aus dem Jahr 1188. Auf Veranlassung des Erzbischofs Wichmann geht der Ort 1191 in den Besitz des Magdeburger Kloster Berge über. In einer Urkunde von 1288 ist eine nach dem Ort benannte Familie verzeichnet, vertreten durch „Borchard de Parchau“. Ab dem 15. Jahrhundert war die Ortschaft fast 200 Jahre Rittergut der Adelsfamilie „von Treskow“ bevor im 18. Jahrhundert zunächst die „von Wulffen“ Inhaber und später (1785) die Familie „von Werder“ das Gut erwarb. 1815 wurde es für 32.000 Taler von der Ortsgemeinde erworben und im Anschluss parzelliert sowie von Einzelbewirtschaftern übernommen. Das Gut, von dem heute nichts mehr zu erkennen ist, lag direkt am heutigen Parchauer See im Bereich „Große Seestraße“. Im Jahr 1803 wurde Bauern und Bürgern erstmals erlaubt, hier Grundstücke zu erwerben. Lebten die Einwohner Parchaus im Mittelalter noch vorwiegend von der Landwirtschaft und dem Fischfang, so kamen nach dem Dreißigjährigen Krieg zahlreiche Handwerker wie Müller, Stellmacher, Sattler und Schmiedemeister hinzu.

Die evangelische Dorfkirche (Backsteinbau) wurde in den Jahren 1896 bis 1897 nach Plänen des Magdeburger Stadtbauinspektors Emil Jaehn erbaut, welche vom dem Gutsherren D. von Wulffen gestiftet wurde. Sie ersetzte eine mittelalterliche Dorfkirche. Ihre Gestaltung und Formen erinnern an die Epoche der Romanik und der Gotik. Die Glasfenster (mit biblischen Motiven) im Altarraum stammen aus der Entstehungszeit der Kirche. Zwei Bronzeglocken (um 1300 und 1450) befinden sich innerhalb der Kirche. Die ältere Glocke ist im Kirchenschiff ausgestellt.

Das kulturelle Leben der aktiven Gruppen und Vereine spielt sich heute in der Mehrzweckhalle des Ortes es ab.