Seitenanfang

Kuhturm

Ein Turm mit auffälligen Besonderheiten

Der Kuhturm wurde 1538 erstmalig erwähnt und befindet sich in der Altstadt von Burg in unmittelbarer Nähe zur historischen Stadtmauer. Im Volksmund wird der Turm Kuhturm genannt, weil die Bauern der Oberstadt dort ihr Vieh auf die Weiden der Feldmark „Unterm Hagen“ trieben.

Bis 1685 hatte der Turm Zinnen als obere Abgrenzung, später wurden Satteldach und Giebel aufgesetzt. Eine architektonische Besonderheit sind die sogenannten „schwarzen Küchen“, welche auf allen vier Etagen zu finden sind. Sie dienten der Beheizung des Turms und als Rauchabzug zur Essenszubereitung.

Bis 1910 diente der Freiheitsturm als Gefängnis, danach als Obdachlosenasyl, Jugendherberge und schließlich als Tierheim.

Kaum zu glauben, aber der eigentliche Tordurchgang befindet sich zwei Meter unter dem heutigen Straßenniveau. Heute dient der Turm als Ausstellungsraum für den Burger Heimatverein Burg und Umgebung e.V.

MEHR INFORMATIONEN

Adresse: Freiheitsstraße, 39288 Burg